Zeittafel

Zeittafel

1232

Nennung eines Dietericus de Helmbrehtes in einer Schenkungsurkunde.

1408

Helmbrechts ist eine rein bäuerliche Siedlung mit 24Höfen und 8 Selden.

1412

Burggraf Johann III. von Nürnberg gestattet "dem Markte und der ganzen gemein, reichen und armen zum Helmbrechts", den Ort zu schützen und zu befestigen "mit graben, toren, zewnen und planken."

1422

Markgraf Friedrich VI. von Culmbach-Brandenburg erhebt Helmbrechts zur Stadt und verleiht das Markt-, Mulz- und Braurecht sowie die Gerichtsbarkeit.

1430

Verwüstung der Stadt und ihrer Umgebung durch die Hussiten; wegen völliger Verarmung der Bevölkerung gewährt der Markgraf Steuerfreiheit auf 6 Jahre.

1445

Die Pest wütet in Helmbrechts und seinem Umland. Die Einwohnerschaft von Wüstenselbitz soll bis auf ein Ehepaarausgestorben sein.

1484

Erste urkundliche Nennung des bambergischen Vogts Contz Hon(e) von Enchenreuth.

1498

Erbauung eines Wartturms auf dem Kirchberg gemäß der markgräflichen Wachordnung vom gleichen Jahr; Signalisierung bei Tag durch Rauch, nachts durch Feuer.

1519

Umwandlung der ursprünglichen Kapelle in das „geistliche Brunnenrathaus".

1538

Zunftmäßige Vereinigung der Leineweber und Schneider.

1549

Helmbrechts wird mit dem gesamten Vogteibezirk der Landeshauptmannschaft Kulmbach zugeteilt.

1631 bis1635

rauben, plündern und morden die Schweden im Gerichtsbezirk Enchenreuth. 

1650

Nach Beendigung des 30-jährigen Krieges feiert die Stadt das Friedensfest.

1756 bis1763

leidet die Bevölkerung unter Truppenbewegungen und Einfällen der Preußen während dessiebenjährigen Krieges.

1771

Große Teuerung, verursacht durch lange Regenperioden; es gibt Brot aus Kleie und Hafermehl.

1791

Das Oberamt Schauenstein mit den Vogteien Schauenstein und Helmbrechts kommt unter Preußische Verwaltung.

1792

Friedrich Wilhelm II. von Preußen nimmt Besitz vom Fürstentum Bayreuth. Helmbrechts wird dem "Hofer Kreis „zugeteilt, behält aber vorerst noch seine Amtsvogtei.

1803

Enchenreuth kommt zum Kurfürstentum Bayreuth.

1804

Der bis 1809 gegen Frankreich gerichtete 3. Koalitionskrieg sieht die Bayern auf französischer Seite. Die Bayreuther Landewerden an Frankreich abgetreten; neben Quartierleistungen betragen die von 1806 bis 1809 erlittenen Schäden der Stadt 3.455Gulden.

1810

Helmbrechts wird bayerisch.

1844

In der Nacht vom 23. Auf 24.7. vernichtet ein Großbrand das alte Helmbrechtser Stadtbild.

1884 bis1887

Erbauung der Lokalbahn Münchberg-Helmbrechts.

1933

Eröffnung des Helmbrechtser Heimatmuseums.

1945

11. und 12.4. Tieffliegerangriffe auf Helmbrechts.
13.4. Räumung des Frauen-Außenlagers des KZ Flossenbürg in Helmbrechts, Beginn des Marsches für 1.173weibliche Häftlinge nach Prachatitz (CR).
15.4. Einmarsch der US-Streitkräfte.

1950

Errichtung einer staatlichen Mittelschule.

1951

Einweihung des Altersheimes.

1955

Errichtung des Zentralschulgebäudes.

1969

Richtfest für das neue Realschulgebäude.

1972

Gemeindegebietsreform.

2000

Helmbrechts ist neben Münchberg und Rehau die drittgrößte Stadt im Landkreis Hof.

So erreichen Sie uns:

Stadt Helmbrechts
Luitpoldstr. 21
95233 Helmbrechts

Telefon (09252) 701-0
Telefax (09252) 701-11

info@stadt-helmbrechts.de

Öffnungszeiten

Rathaus
Rathaus ab 02.05.2017
Mo-Mi08.00-14.00 Uhr
Do08.00-17.30 Uhr
Fr08.00-12.00 Uhr

 

Amtliches Mitteilungsblatt der Stadt Helmbrechts:
HS Lokal


Imagefilm der Stadt Helmbrechts:
Filmpräsentation „Helmbrechtser Perspektiven“